Völkischer Rassismus im poppig elitären Chick: „Die Identitären" - ein relevanter Akteur der extrem rechten Szene Berlins?

Neonazis, extreme Rechte und Antisemit_innen in Berlin und Treptow-Köpenick

Fast jede Woche tauchen Aufkleber der extrem Rechten Gruppierung "Die Identitären" in Treptow-Köpenick auf, NPD-Aufkleber mit darunter versteckten Klingen werden verklebt und im Allende-Viertel finden weiterhin jede Woche mindestens zwei rassistische Mahnwachen statt.

Mit mehreren Veranstaltungen möchte das Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick in Kooperation mit dem Register Treptow-Köpenick sowie der Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick über extrem Rechte und neonazistische Mobilisierungen und Aktionen im Bezirk und Berlinweit informieren. Beginnen wird die Veranstaltungsreihe mit einem Vortrag über die Gruppierung "Die Identitären".

Nachdem sie in anderen Regionen schon länger präsent waren, treten seit einigen Monaten auch in Berlin „Die Identitären" als neue extrem rechte Organisationsform in Erscheinung. Waren es anfänglich nur Aufkleber und Flyer, die auf sie aufmerksam machten, inszenieren sich „Die Identitären" mittlerweile bei Bärgida als ständiger Akteur. Darüber hinaus versuchen sie mit eigenen (Stör-)Aktionen und popkultureller wie elitärer Ästhetik in den öffentlichen Diskurs um Migrations- und Flüchtlingspolitik zu intervenieren. Sie präsentieren sich intellektuell und sind inhaltlich auf einen klaren vor allem islam- und migrationsfeindlichen völkischen Rassismus festgelegt.

In diesem Vortrag und der anschließenden Diskussion soll vor allem den Fragen nachgegangen werden: Wer sind „Die Identitären"? Welche Inhalte verfolgen sie? Haben sie eine nennenswerte Bedeutung innerhalb der extrem rechten Szene Berlins?

Referent: Frank Metzger (Mitarbeiter und Bildungsreferent des apabiz - antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e.V.)

Wann: 17. November 2015 | ab 18 Uhr

Wo: Zentrum für Demokratie | Michael-Brückner-Str. 1 / Spreestr. | 12439 Berlin

 

weitere Termine:

Antisemitische Ausdrucksformen im Kontext der "Montagsmahnwachen für den Frieden"

Wann: 24. November 2015 | ab 18 Uhr

Wo: Zentrum für Demokratie | Michael-Brückner-Str. 1 / Spreestr. | 12439 Berlin

Referent: Benjamin Steinitz (leitet seit Januar 2015 die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) beim Verein für Demokratische Kultur in Berlin (VDK) e.V.)

 

Bedrohliche Allianzen - Neonazis und rassistische Anwohner_innen vereint gegen Geflüchtete

Wann: 08. Dezember 2015 | ab 18 Uhr

Wo: Zentrum für Demokratie | Michael-Brückner-Str. 1 / Spreestr. | 12439 Berlin

Referent_innen: Mitarbeiter_innen der apabiz - antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. V.

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok